Erfolgreiches Reitsportfestival in Westercelle

Eingetragen bei: Veranstaltungen | 0

Der Reit- und Fahrverein Westercelle/Altencelle eröffnete am vergangenen Wochenende mit einer dreitägigen Veranstaltung die Freilandsaison der Reiter. Wie gern die Reitsportler aus dem niedersächsischen Landesreiterverband die Veranstaltungen auf der Westerceller Reitanlage besuchen, haben auch in diesem Jahr die großen Starterfelder in allen angebotenen Prüfungen bewiesen. Das große Helferteam um die 1. Vorsitzende Brigitte Frieling hatte die Celler „Vorzeige“-Reitsportanlage  mit hervorragenden Reitbedingungen so hergerichtet, dass das gesamte Gelände Flair und familiären Charakter widerspiegelte. Die Zuschauer und Reitsportler fühlten sich auf der liebevoll hergerichteten traditionsreichen Anlage im Westerceller Ortskern wohl und lobten die besondere Atmosphäre.

Die sportlichen Leistungen wurden an allen drei Tagen von vielen Zuschauern verfolgt. So konnten am Freitag besonders die ersten Turnierauftritte der jungen Pferde in den Dressur- und Springpferdeprüfungen  beobachtet werden. Obwohl die ungewohnte Kulisse so manchen Youngster beeindruckte, zeigten sich hier schon viele Pferde mit Perspektive für den Leistungssport. So siegten in den Springpferdeprüfungen der Kl.A Christopher Dittmann (Landgestüt Celle) mit Viscerao, einem hannoverschen Nachkommen von Viscount/Raphael, und Rene Meyer (PSG Nienhagen) mit Sitara von Stakkato/Continue und Constanze Meier (Vorsfelde) mit dem Holsteiner Clacks (Clarimo/Carpaccio). Der Sieg in der Springpferde L ging an Nora Tranins (Gifhorn) mit Leokadia von Levisonn x Carthago.

In der Dressurpferde A setzte sich die erst 4jährige Lotusblume (LondontimexFabriano) mit der Beedenbostlerin Larisssa Deecke an die Spitze. In der Klasse L zeigte der Don Frederico-Sohn „Darlington“ mit Maren Bentes (Wolfsburg) die stärkste Leistung.

Der Veranstalter setzte bei der Gestaltung der Ausschreibung ganz klar einen Schwerpunkt auf gute Startmöglichkeiten für die Nachwuchsreiter. Angeboten wurde ein breites Spektrum für die jüngsten Reiter. So bildeten neben den drei M-Springprüfungen die Stil-Springprüfungen der Kl.L und M für die jungen Springreiter einen Höhepunkt. In einem von Deutschlands größter Pferdesportmäzenin Madeleine Winter-Schulze geförderten L-Stil-Springen platzierte sich vom gastgebenden Verein Paula-Marie Frieling mit Nickleback an 3. Stelle. Und in der Qualifikationsprüfung für eine norddeutsche Cup-Serie erreichte ihre Schwester Lisa-Sophie Frieling mit Scarlet nach einer sehr schönen Runde mit der Wertnote 8.2 den 3. Platz in dem M-Stil-Springen und qualifizierte sich damit für das Finale im Rahmen des diesjährigen Hamburger Derby’s.

Ein besonderes Highlight war das unter Flutlicht ausgetragene A-Springen am Samstagabend. 44 Teilnehmer ritten um Sieg und Platzierung. Louisa-Johanna Olbeter bewältigte den Parcours mit ihrer schnellen Stute Amaryllis und platzierte sich an 6. Stelle. In einem weiteren A-Springen rangierte sich dieses Paar auf den 3. Platz.

Die Siege der drei M-Springen wurden nach rasanten Ritten von den Westerceller Reitsportlern Vivien Schuldt mit Bob und Joachim Winter mit Sputnik eingefahren.  Auch hier reihte sich Vereinskameradin Lisa-Sophie Frieling mit ihren Pferden Scarlet und Shirin dreimal unter die Platzierten. Die Zuschauer wurden von den schnellen und gut anzusehenden Ritten mitgenommen und unterstützten die Reiter mit Beifall.

Zur Freude des Landesponyverbandes wurde in diesem Jahr erstmals eine Pony-Dressur der Kl.L ausgetragen. Die Dressuraufgabe mit internationalen Anforderungen wurde mit 24 Nennungen sehr gut angenommen. Ponyreiter aus Bremen und Hamburg hatten die weiteste Anreise.  Es dominierte Johanna-Sophie Wilhelmi aus Isernhagen mit ihren Ponys Very Nice und Chaplin auf dem 1. und 3. Platz. Aus Bad Iburg setze sich an die zweite Stelle Lilian Zimmermann.

In den Dressurprüfungen der Klassen E platzierte sich zweimal Jolina Jähn mit Bon Chance und jeweils einmal Luise Parlasca-Winter mit Grace,  Charlize Schwarz mit Maybe, Caithlin-Sopie Steiner und Ina Piening mit Prinzess. In den Klassen A-L platzierten sich, z.T. auch mehrfach, die Westerceller Dressuramazonen Laurien Steinhoff mit Don Valentino und  Kathrin Krengel mit Licinius Lucullus.

Hoch erfreut konnte die 1.Vorsitzende  Brigitte Frieling am Ende des Turniers nach Durchsicht der Erfolgsstatistik feststellen, dass der Reit- und Fahrverein Westercelle/Altencelle als punktbester von insgesamt 172 teilnehmenden Vereinen an diesem Wochenende abgeschnitten hat. Als erfolgreichster Reiter setzte sich Joachim Winter an die Spitze der Statistik. Als beste Amateurreiterin aller Teilnehmer steht in dieser Statistik Lisa-Sophie Frieling an 4.Stelle.

Die Ergebnisse aller Prüfungen sind hier auf unserer Homepage zu finden.

Text: Cornelia Albrecht